Atelier Galerie Julia Velte
Steiner Str.9
D-75203 Königsbach
Tel.: +49 (0) 7232 / 312 368
kontakt@julia-velte.de
   


 
Hugo Simon
 

Zum Anhalten der Bildershow über das Bild fahren.
 

 
 
Hugo Simon (Springreiter)
 
Hugo Simons Eltern wurden nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Tschechoslowakei vertrieben und kamen mit ihrem Sohn nach Hessen.
Sein Vater war Pferdehändler, Hugo begann, auf Wunsch seines Vaters, mit acht Jahren zu reiten. Im Alter von etwa zehn Jahren wurde
er Hessischer Juniorenmeister (Vielseitigkeit mit abschließendem Pferdewechsel). Später ritt er, trainiert von Josef Neckermann,
Dressurprüfungen bis zur schweren Klasse und Vielseitigkeitsprüfungen, entschied dann jedoch, sich auf das Springreiten zu konzentrieren.
 
In Folge arbeitete er sich im deutschen Springreitlager nach oben, um bei den Olympischen Sommerspielen in München starten zu können.
Für Deutschland wurde er nur als Ersatzmann aufgestellt, so dass er die österreichische Staatsbürgerschaft annahm und für Österreich startete.
 
Hugo Simons Leistung liegt nicht nur in den Einzelerfolgen, sondern auch darin begründet, dass er konstant über fast dreißig Jahre immer
in der Weltspitze zu finden war. Er gilt als ältester Sieger von Großen Preisen im Springreiten, zuletzt gewann er im Alter von 73 Jahren
mit Freddy den Großen Preis eines CSI 2*-Turniers in Wiener Neustadt. Diesen Rekord hatte er bereits im Alter von 67 Jahren mit dem Sieg
im Großen Preis des CSI 2* in Offenburg Anfang Februar 2010 mit Ukinda inne und erneuerte ihn mehrfach mit Siegen in Großen Preisen
international ausgeschriebener Turniere.
 
Seine größten Erfolge:
 
Olympische Spiele
19724. Platz Einzelmit Lavendel
19765. Platz Einzel und 11. Platz Mannschaftmit Lavendel
19964. Platz Einzel und 11. Platz Mannschaftmit E.T.
Ersatz-Olympiade in Rotterdam
19801. Platz Einzel und 3. Platz Mannschaftmit Gladstone
Weltmeisterschaften
1974, Hickstead3. Platz Einzelmit Lavendel
1978, Aachen17. Platz Einzel und 10. Platz Mannschaftmit Gladstone
1982, Dublin18. Platz Einzel und 11. Platz Mannschaftmit Gladstone
1986, Aachen6. Platz Einzel und 10. Platz Mannschaftmit The Freak
Weltcupfinale
19791. Platzmit Gladstone
19804. Platzmit Gladstone
19832. Platzmit Gladstone
19961. Platzmit E.T.
19971. Platzmit E.T.
Europameisterschaften
1973, Hickstead4. Platzmit Lavendel
1975, München4. Platzmit Lavendel
1979, Rotterdam3. Platzmit Gladstone
1993, Gijon5. Platz Einzel und 4. Platz Mannschaftmit Apricot D
1997, Mannheim2. Platz Einzel und 7. Platz Mannschaftmit E.T.
CHIO Aachen: Großer Preis
19962. Platz 
19981. Platzdamit Sieg in der Pulsar Crown,
der mit 800.000,- US-Dollar höchstdotierten
Trophäe des internationalen Springsports
Österreichische Staatsmeisterschaften
Meister in den Jahren: 1972, 1973, 1974, 1976, 1978, 1985, 1988, 1989, 1991, 1992
 
Auszeichnungen (Auszug)
1979: Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich
1992: Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
2016: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

 
weitere Infos bei Wikipedia
32823